Welpenkurs

Für Welpen aller Rassen ab der 8. Lebenswoche:

Spielen – nein, danke !??? – Welpenkurs beim RTT

Bei Ihnen ist ein kleiner Welpe bereits eingezogen oder wird demnächst erwartet? Dann ist es höchste Eisenbahn, sich nach einem Welpenkurs für das neue Familienmitglied umzusehen.

Auch wenn wir den „Retriever“ schon im Vereinsnamen haben, freuen wir uns auch über jeden Vertreter  anderer Rassen in unseren Welpenkursen. So können die Jüngsten schon mal anfangen, „Fremdsprachen“ zu lernen, denn jede Hunderasse hat ihre besonderen Eigenschaften und je früher man sich kennen lernt, umso besser für alle Hundebegegnungen in der Zukunft.

Wofür steht der RTT?

Auch ein Welpe kann schon viel erlernen, was Ihnen später zu Gute kommt. Daher beinhaltet der Welpenkurs beim RTT – natürlich in kleinen Trainingseinheiten unter Berücksichtigung der noch sehr kurzen Aufmerksamkeitsspanne der jungen Hunde – die folgenden Elemente:

  • Grundkommandos wie Sitz, Bleib und Hier
  • Leineführigkeit und die ersten Schritte in der Freifolge
  • „Geräteparcour“ – z.B. Wippe, Wackelbrett, Bällebad, Tunnel, Brücke etc.
  • „Auswärtsseminare“ – ein Besuch in einer nahen Stadt mit den vielfältigen Herausforderungen für einen kleinen Welpen in der großen, weiten Welt.

Das hört sich erstmal viel „disziplinierter“ an, als es ist, alle Übungen werden spielerisch und welpengerecht vermittelt. An erster Stelle in dieser wichtigen Zeit steht der Aufbau bzw. die Festigung der Bindung zwischen Hundeführer und Hund, d.h. alle Übungen im Welpenkurs sind darauf ausgerichtet, dass Hund und Mensch zusammen arbeiten. Ihr Welpe hat die ersten 8 Wochen viel Zeit damit verbracht, mit seinen Wurfgeschwistern zu spielen, das kann er nun richtig gut. Lächelnd

Nun ist Ihre Zeit gekommen - nutzen Sie die nächsten 8 bis 10 Wochen dazu, Ihren Welpe auf sich zu konzentrieren und sich miteinander beschäftigen. Nicht der andere Hund auf der Wiese oder im Wald soll für ihn das wichtigste sein, sondern Sie – und wir zeigen Ihnen, mit welchen kleinen Tricks Sie das erreichen können.

Was gibt es nicht beim RTT?

Unkontrollierte Tobestunden mit anderen Welpen, möglicherweise auf Kosten der Gesundheit, weil niemand auf mögliche Gewichts- und Altersunterschiede achtet. Mobbing der Kleineren durch den größten/ältesten/schwersten Welpen auf dem Platz.

Alle Welpenbesitzer möchten sich am liebsten 24/7 über ihre neuen „Familienmitglieder“ austauschen, verständlich. Aber beim RTT gibt es dafür im Anschluss an den Kurs Platz und Zeit, das ausgiebig bei einer Tasse Kaffee zu machen, wenn Ihr Welpe im Auto die vielen neuen Eindrücke schlafend verarbeitet.

Und natürlich dürfen die Welpen beim RTT zwischendurch auch mal miteinander spielen.Lächelnd

Den Abschluss des Kurses bildet eine sog. Welpen-Führer-Team-Beurteilung.

Weitere Details erfahren Sie von Judith Fassbender.

Zurück